Tag zwei als Blogger

Der Eisregen hat mir einen zusätzlichen freien Tag ermöglicht und ich konnte mich wieder aufmachen, in die Welt der Blogger. Mein zweiter Tag verlief eigentlich nicht sonderlich anders, als der gestrige. Ich habe Stunden damit verbracht, das Layout zu überarbeiten, Widgets zu setzen, in HTML herumzuwursteln (mit dem Ergebnis alles wieder neu zu machen) und mir selbst auf Bloglovin zu folgen. Wie soll ich das nur alles machen, wenn kein Eisregen fällt. Gestern Abend habe ich erst überlegt, alles wieder zu löschen. Wozu das Ganze? Und wen interessiert das überhaupt. Im meiner Statistik konnte ich aber sehen, das der ein oder andere sich auf meine Seite verirrt hat. Ok, die meisten Klicks sind von mir. Ich besuche mich stündlich selbst, um festzustellen, das nichts passiert ist. Was soll auch schon groß passieren, wenn ich nicht aktiv werde. Meinem Mann habe ich verkündet, das seine Kamera, nun in meinen Besitz übergeht. Ich bin jetzt Blogger und da reichen Handyfotos nicht mehr aus. Mir wurde sehr schnell klar, das ich auch hier drin, noch sehr viel Übung brauche. Leider keine brauchbaren Fotos dabei. Ich vermute mal, das Man(n) mir absichtlich, das viel zu große Objektiv drauf gesetzt hat. Es kann ja nicht sein, das ich in der einen Ecke des Raumes stehen muss, um in der anderen Ecke des Raumes, ein kleine Detail zu fotografieren. Welches dann immer noch zu groß ist. Heute Abend grüble ich dann bestimmt wieder nach. Wozu da Ganze?

Falls nicht, dann hört ihr von mir 😉

Advertisements